Ich, Birgit Baumann alias Aischa,  wurde am 13. Februar 1964 geboren und bin Mutter zweier Kinder.

Mit dem Orientalischen Tanz habe ich 1992 nach der Geburt meines zweiten Kindes angefangen.

Ich besuchte regelmäßig Unterrichtsprojekte in Baden-Baden, Zürich und Tübingen. Meine Lehrer waren Manis Sjahrreodin, Zaza Hassan, Leila Jourana, Sabuha Shahnaz und Khaled Seif.

Seit 1998 unterrichte ich Orientalischen Tanz, seit 2000 im "Aischa - Tanzstudio für Orientalischen Tanz" im Sportheim Nordstetten.

2000 gründete ich die Auftrittsgruppe Shalimar.

Musik und Tanz war schon immer eine große Leidenschaft von mir. Das faszinierende am Orientalischen Tanz ist für mich die Möglichkeit, Sinnlichkeit, Weiblichkeit und Gefühle zum Ausdruck zu bringen.

Da heutzutage berufstätige Frauen oft gleich hart arbeiten müssen wie ihre männlichen Kollegen, stehen sie unter geistigem, psychologischen oder körperlichen Leistungsdruck zu dem sie eine Ausgleich brauchen. Viele Frauen finden diesen Ausgleich im Orientalischen Tanz durch den sie wieder zurück zu ihrer Weiblichkeit finden können und sich lernen zu akzeptieren wie sie sind.

 

Bei dem ägyptischen Tänzer, Tanzpädagogen und Choreografen Khaled Seif Abou Zeid absolvierte ich eine zweijährige Ausbildung zur

Tanzpädagogin für Orientalischen Tanz.

 

Hier die wichtigsten Informationen des Zertifikates zusammengefasst:


Zertifikat:

Orientalische Tanz-Ausbildung 2000/2001

Didaktische Pädagogische Ausbildung nach akademischer und methodischer Konzeption des ägyptischen Tanzpädagogen, Tänzers und Tanzchoreographs Khaled Seif.

Gastdozenten: Gamal Seif und Aladin Elkholy

Die Ausbildung umfasste alten sowie Klassischen modernen Orientalischen Tanz mit folgenden Schwerpunkten:

 

Erstes Jahr:

- Historische Hintergründe des O. Tanzes
- Didaktik und Pädagogik des Unterrichts
- Die physiologische Wirkung des Auf- und

 
Abwärmprogramms
- Didaktisch-methodische Aspekte der Vermittlung
  von Entspannungsprogrammen (Massage,
  Progressive Relaxation, Atemtechnik)
- Technik, Komposition und Improvisation
- Der Pharaonische Tanz und seine Bedeutung für die
  Grundtechnik des O. Tanzes

- Theoretische und praktische Grundlagen der
  arabischen Musik
- Bewegungslehre "Bewegungsaufbau und
  Bewegungsanalyse"
- Physiologie und Psychologie des O. Tanzes in
  Theorie und Praxis
- Anatomische Grundlage "Haltung und Muskelarbeit"

 

Zweites Jahr:

- Historische Hintergründe der Folklore (Geschichte,
  Gebräuche, Musikmerkmale, Kostüme, Schmuck
  und Tanz
- Religiöse Tänze z.B. Zarzeremonie
- Baladytänze
- Ghawasy "Zigeuner Tanz"
- Stocktanz
- Beduinen-Tanz
- Nubischer Tanz
- Khaleegy Tanz
- Bauerntanz
- Andalusischer Tanz

Die Ausbildung wurde mit einer theoretischen und praktischen Lehrprobe abgeschlossen.